Ein Wasserrohrbruch verursacht eine erneute Unterbrechung der Wasserversorgung

von Marketing (Kommentare: 0)

Aguas de Montilla plant die Einrichtung weiterer «alternativer Versorgungspunkte»

Die Reparaturarbeiten an einem defekten Wasserrohr, das Wasser vom Speicher in La Bernardina in das Hauptverteilernetz leitet und die Ortschaft Montilla versorgt, führten gestern zwischen 12:30 Uhr und 21 Uhr erneut zu einer Unterbrechung der Wasserversorgung.

Aufgrund des am vergangenen Freitag in der Nähe der Quelle El Grajo an der alten Straße zwischen Montilla und Cabra aufgetretenen Schadens, sahen sich die Techniker des Wasserversorgungsunternehmens im Ort gezwungen, das alternative Verteilernetz einzusetzen, das nach der Störung Ende Juli über das Industriegebiet Llanos de Jarata eingerichtet wurde, und die eine Unterbrechung der Wasserversorgung von mehr als vier Tagen zur Folge hatte.

Das "Ausmaß" des neuerlichen Wasserschadens, der am vergangenen Freitag auftrat, führte bei Aguas de Montilla zu der Entscheidung, die Reparatur auf den gestrigen Tag zu verschieben. "Das Ziel war, die Arbeiten in der planmäßigen Weise, ohne Druck und mit der entsprechenden Sicherheit für die Arbeiter, ausführen zu können", erklärte der Geschäftsleiter des Unternehmens, Lorenzo Cuenda, gegenüber CÓRDOBA, er führte aus, dass der Ursprung des neuerlichen Wasserrohrbruchs in einer «fehlerhaften Montage der vor 40 Jahren installierten Teile zu suchen sei, wodurch es im Laufe der Zeit zu einem Leck an den Verbindungselementen kam".

Nach der Reinigung und Aufbereitung des Arbeitsbereichs musste für die Arbeiten zur Beseitigung des erneuten Schadens an der Hauptleitung das alternative Netz von Emproacsa eingesetzt werden, dadurch konnte Aguas de Montilla gestern eine Einschätzung zur Kapazität dieser Infrastruktur vornehmen, es konnte demnach die Versorgung eines großen Teils der Bevölkerung sichergestellt werden, aber es erwies sich als nicht ausreichend, um eine "Gesamtversorgung" zu garantieren.

"Wir haben diese Situation, dank einer detaillierten in den vergangenen Jahren durchgeführten Studie zum kommunalen Verteilernetz vorhergesehen und können daher nun alternative Versorgungspunkte mit Emproacsa entwickeln, wie beispielsweise über das Eisenbahnnetz, dies wird es uns ermöglichen, den Anschlusspunkt Jarata zu ergänzen oder sogar zu ersetzen, wenn eine bessere Abdeckung gegeben ist", erläuterte der Geschäftsleiter von Aguas de Montilla.

Bei Redaktionsschluss waren die Techniker des Unternehmens damit beschäftigt, die Versorgung vom alternativen Zugangspunkt zum Hauptverteilernetz einzurichten, es wurde davon ausgegangen, dass die Wasserversorgung "im Laufe der Nacht" für alle Haushalte wieder voll hergestellt sein würde. Ein Vorgang, der dieses Mal nicht so lange dauerte, "da in großen Teilen der Stadt Wasservorräte vorhanden waren".

CÓRDOBA, Ein Wasserrohrbruch verursacht eine erneute Unterbrechung der Wasserversorgung https://www.diariocordoba.com/noticias/cordobaprovincia/fuga-tuberia-transporte-provoca-nuevo-corte-agua_1317761.html, Abruf am 10.09.2019.

Zurück