Welttag der Ozeane: Das Wasserangebot und die Wassernachfrage sind aus dem Gleichgewicht geraten

von Marketing (Kommentare: 0)

Der Welttag der Ozeane wird jeweils am 8. Juni begangen. Ein Tag, der versucht, die Bedeutung der Ozeane für alle Arten, als Lunge des Planeten deutlich zu machen, und der dazu aufruft, ein ökologisches Gleichgewicht im Wasser und an Land zu erreichen. Thomas Trsan, ESG & Impact Analyst von Vontobel AM spricht über die Bedeutung des Wassers für die Menschheit.

Vorsicht mit dem Ungleichgewicht: Das Wasserangebot und die Wassernachfrage sind aus dem Gleichgewicht geraten

«Wasser, Wasser, überall. Aber kein Tropfen zu trinken», das war die Situation, in der sich der Protagonist in «Reim eines alten Seefahrers» von Samuel Taylor Coleridge im 18. Jh. befand. Als er einen Albatros tötet - ein Menetekel für Seeleute, da dies «der Vogel ist, der den Wind zum Wehen bringt»-, ändern sich die Winde für den Antihelden von Coleridge: Das Schiff liegt still und die Besatzung ist am Verdursten. Als Strafe für die Tötung des unschuldigen Vogels muss der Seemann dessen Körper um den Hals tragen. Er findet erst Rettung, als seine Einstellung wieder mehr in Einklang mit der Natur steht. Als der Seemann die Schönheit einiger Wasserschlangen in der Nähe preist, fällt der tote Vogel von seinem Hals und gleitet ins Meer, was dazu führt, dass die Reise fortgesetzt werden kann.

Die Situation hat sich einige hundert Jahre später nicht verändert. Lauf WWF, der größten unabhängigen internationalen Organisation, die sich dem Schutz der Natur und der Umwelt verschrieben hat, bestehen nur 3 % der weltweiten Wasserressourcen aus Süßwasser. Davon liegen zwei Drittel in Eisform vor und sind nicht verfügbar. Im Laufe des vergangenen Jahrhunderts hat sich der Wasserverbrauch doppelt so stark wie die Weltbevölkerung erhöht, und wir haben Praktiken entwickelt, die zu Situationen wie der Abholzung der Wälder geführt haben, was die Wasserknappheit noch verstärkt. Es ist davon auszugehen, dass heute 1,1 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt keinen Zugang zu Trinkwasser haben und 2,7 Milliarden mindestens einen Monat pro Jahr unter Wasserknappheit leiden.

Bei den vielen Möglichkeiten müssen sich Investoren auf verschiedene Segmente konzentrieren

Ein erster wichtiger Schritt ist die Kontrolle des eigenen Wasserverbrauchs, aber wir denken auch, dass wir Ressourcen zuteilen müssen, um das Problem zu lösen. Durch eine Investition in Unternehmen, die sich mit Fragen im Bereich des Wassers beschäftigen, wie Wasserknappheit und Wasserverschmutzung, können sich Investoren nicht nur über die positiven Umwelt- und Gesellschaftsvorteile freuen, wie beispielsweise den Zugang von Menschen zu Trinkwasser oder die Wasserentseuchung, sondern auch über einen finanziellen Nutzen. Es gibt viele Möglichkeiten, darunter die Wasserförderung und Wasserspeicherung, die hydraulische Infrastruktur und Effizienz bei der Wassernutzung.

Entsalzungsanlagen: Die Wasserknappheit ohne eine Prise Salz bekämpfen

Die Entsalzung entzieht dem Salzwasser seine mineralischen Bestandteile und spielt eine wichtige Rolle bei der Erweiterung der Trinkwasserversorgung. Für Regionen, in denen Wasserknappheit herrscht, wie dem Mittleren Osten, ist die Entsalzung unabdingbar. Saudi-Arabien ist beispielsweise der weltweit größte Produzent von Wasser aus Entsalzungsanlagen und erzeugt ungefähr 50 % seines Trinkwassers mit dieser Technologie. Die jüngste Entscheidung des Königreichs, das spanische Unternehmen Acciona - ein führendes Unternehmen im Bereich der Meer- und Brackwasserentsalzung über Umkehrosmose- mit dem Bau eines neuen Werks zu beauftragen, zeigt, dass die Nachfrage noch lange nicht gesättigt ist. Das Unternehmen mit Sitz in Madrid betreibt über 80 Entsalzungsanlagen, in denen es mehr als 4,1 Millionen m3/Tag Wasser produziert und es an über 22 Millionen Menschen liefert.

Ein weiteres Beispiel ist Australien. Bis zur Jahrtausendwende war die weltweit trockenste bewohnte Region vollständig von dem Wasser abhängig, das in den Stauseen gespeichert wurde. Dann kam die Dürre des Jahres 2000, die die Wasserwirtschaft des Landes für immer veränderte. Damals verursachten die geringen Niederschläge einen gravierenden Rückgang des Wassers in den Stauseen. Die Trockenheit verursachte Verheerungen im ganzen Land und allgemeine Ernte-, Viehverluste und Waldbrände. Um zu verhindern, dass sich dies wiederholt, begannen die nationalen Regierungen, Entsalzungsanlagen im ganzen Land zu bauen. Diese Infrastruktur, die anfangs als Option betrachtet wurde, die man aktivieren und wieder deaktivieren kann, hat sich in eine integrale Säule der Wasserversorgung in Australien entwickelt.

Wasserlecks und deren Verhinderung: Den Tropfen aufhalten, der das Fass zum Überlaufen bringt

Die Verhinderung von Wasserlecks stellt eine weitere interessante Investitionsmöglichkeit dar, obwohl sie häufig übersehen werden. Da täglich 46 Milliarden Liter behandeltes Wasser verloren gehen, muss die Ursache der Lecks unbedingt und so schnell wie möglich gefunden werden. Hier kommen Unternehmen, wie die Utilis Corp, ins Spiel, ein privatwirtschaftliches Unternehmen aus Israel, das nicht börsennotiert ist. Utilis nutzt Satellitentechnik, um unterirdische Wasserlecks aus dem All zu erkennen. Die Satellitenbilder erlauben eine gleichzeitige Abdeckung von 3500 Quadratkilometern und unterstützen damit eine schnelle Identifizierung von Wasserlecks. Nach Bestätigung der gefundenen Stellen vor Ort werden die betroffenen Rohrleitungen von Technikern gekennzeichnet und für die Reparatur ausgegraben.

Im Jahr 2020 befinden wir uns auch in warmem Wasser

Der Welttag der Ozeane von heute dient als Erinnerung, dass unser eigener Albatros noch nicht ins Meer gefallen ist. Trotz aller Anstrengungen verhindert das Bevölkerungswachstum und die Steigerung des Lebensstandards eine Eindämmung des hohen Wasserverbrauchs. Man geht für das Jahr 2030 von einer Steigerung des Wasserbedarfs um 40 % aus. In einer Welt, in der heute schon mehr als 2 Milliarden Menschen in Ländern mit Wasserstress leben, haben wir noch einen langen Weg vor uns. Wir glauben, dass Unternehmen, die diese Probleme in Angriff nehmen, Investoren, die attraktive Rendite suchen, neue Möglichkeiten bieten, und gleichzeitig einen positiven Einfluss ausüben.

https://www.rankiapro.com/dia-mundial-oceanos-oferta-demanda-agua-estan-desequilibradas/, Abruf am 12.08.2020

Zurück