Wasserkrise in Newark: Austausch von Bleirohren binnen drei Jahren?

von Marketing (Kommentare: 0)


Mehr als 800 der 18.000 Anschlussleitungen aus Blei wurden in diesem Jahr in Newark ausgetauscht. Quellenangabe Bryan Anselm für The New York Times

NEWARK — Wochen nach der Eskalation der Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die durch hohen Bleigehalt im Trinkwasser hervorgerufen wurde, haben die Behörden am Montag einen 120-Millionen-Dollar-Plan angekündigt, um den Austausch alter Versorgungsleitungen in New Jerseys größter Stadt zu beschleunigen.

Dank der neuen Finanzierung kann die Stadt die 18.000 verlegten Anschlussleitungen aus Blei in den nächsten 24 bis 30 Monaten ersetzen, so Bürgermeister Ras Baraka. Eine erstaunliche Zahl, hatten doch städtische Beamte für die Fertigstellung einst zehn Jahre prognostiziert.

„Wir werden das Ganze so zügig wie menschenmöglich erledigen“, versprach Baraka auf einer Pressekonferenz in Newark, auf der er zusammen mit dem Gouverneur und zwei Dutzend anderen städtischen Beamten zugegen war.

Jahre der Vernachlässigung, des Missmanagements und der Ablehnungen haben Newark in eine der schwersten Umweltkrisen in einer amerikanischen Stadt seit Jahren stürzen lassen, was zu Wut, Verwirrung und Frustration unter den 285.000 Einwohnern führte.

Blei stellte zwar schon lange Zeit ein Problem dar, doch im Oktober eskalierte die Situation, als nach zahlreichen Tests auf einmal Filter für Wasserhähne verteilt wurden, dieselben wie in Flint, Michigan, um das ins Trinkwasser gelangte Blei zu entfernen.

Zwei Wochen später ergaben weitere Tests jedoch, dass einige Filter gar nicht in der Lage waren, die Substanz vollständig herauszufiltern, was die Stadt dazu zwang, Wasser in Flaschen zu verteilen.

Anfang letzter Woche standen dann mehr als 100 Leute für fast eine Stunde unter der heißen Augustsonne Schlange, um abgefülltes Wasser zu erhalten, was das Vertrauen der Bewohner in das, was aus ihren Hähnen kam, noch weiter sinken ließ.

Laut Bürgermeister Baraka wird die Verteilung abgefüllten Wassers solange fortgeführt werden, bis städtische, staatliche und Bundesbehörden die Filter und das Leitungswasser getestet hätten, um zu klären, wie weitverbreitet das Problem sei.

Es wird erwartet, dass Offizielle aus Stadt und Bezirk den Finanzierungsplan in den kommenden Tagen genehmigen werden, aufgrund dessen Unternehmen ihre Angebote unterbreiten können.
Ein Austausch der Wasserleitungen vom Umfang und Maßstab Newarks wäre der erste für New Jersey überhaupt und eines der ersten Projekte dieser Art landesweit, wenn man den engen Zeitrahmen betrachtet.

„Ich kenne keine andere Stadt von dieser Größe, die versucht hat, sämtliche Bleirohre in so kurzer Zeit zu ersetzen“, meint Erik Olson, einer der Abteilungsdirektoren beim Natural Resources Defense Council, einer Umweltschutzorganisation, die die Stadt wegen der hohen Bleiwerte verklagt hat.

Doch die Stadt hat tausende Leitungen aus Blei so dick wie Gartenschläuche auszutauschen, die von der Hauptwasserleitung zu den einzelnen Grundstücken verlaufen – viel mehr als in Flint, Michigan, das seit 2014 mit seinem bleiversetzten Wasser kämpft.

Da die Rohre meist unter privatem Eigentum verlegt wurden, kann die Stadt nicht einseitig handeln und diese einfach ausbaggern; die Bewohner müssen einem Austausch zustimmen und den städtischen Vertragspartnern Zugang gewähren. In Newark, wo 70 Prozent der Einwohner Mieter sind, kann es jedoch schwierig werden, jeden Landbesitzer zu ermitteln.

Baraka versucht dies zu ändern, indem er mit staatlichen Gesetzgebern zusammenarbeitet, um ein Gesetz oder eine Verordnung auszuarbeiten, wodurch den jeweils beauftragten Firmen erlaubt wird, auf privatem Eigentum zu arbeiten und die Leitungen ohne Erlaubnis auszutauschen.

Über die Ankündigung vom Montag hinaus haben die kommunalen Behörden jedoch mit der wachsenden Frustration wegen der noch ausstehenden Antwort von Seiten der Bundesregierung zu kämpfen. Baraka, Gouverneur Philip D. Murphy sowie lokale Behördenvertreter haben die E.P.A. und Offizielle in Washington aufgefordert, Newark finanzielle Unterstützung zur Eindämmung dieser Bleikrise zu gewähren.

„Einzig und allein die Bundesregierung fehlt noch im Boot,“ stellte Joseph N. DiVincenzo Jr., der oberste Verwaltungschef von Essex County, fest. Er wandte sich an den Abgeordneten Donald Payne Jr., das einzige anwesende Kongressmitglied, und meinte: „Bringen Sie Geld mit zurück.“

„Wir alle wissen, dass wir rascher und gemeinsam handeln müssen, um das Vertrauen der Einwohner in ihre Wasserversorgung wiederherzustellen,“ brachte es Murphy am Montag auf den Punkt.

Der Plan beinhaltet die Ausgabe von 120 Mio. Dollar in Anleihen durch die Essex County Improvement Authority. Der Bezirk, der über ein starkes Aaa-Anleihe-Rating verfügt, kann Mittel zu niedrigeren Zinsen als die Stadt selbst aufnehmen.

Die neue Finanzierungsrunde, die vom Essex County organisiert wird, entlastet auch die Hauseigentümer beim Austausch der bleihaltigen Leitungen in der Stadt. Laut dem vorherigen, 75 Mio. Dollar umfassenden Plan, den die Stadt im März initiierte, hätten die Bewohner maximal 1000 Dollar für die Austauscharbeiten zahlen müssen. Das wäre in einer Stadt, in der das durchschnittliche Einkommen 34.826 Dollar beträgt und fast 30 Prozent unter der Armutsgrenze leben, ein herber finanzieller Einschnitt gewesen.

Baraka betonte außerdem, dass, obwohl das Geld geliehen sei, es keine höheren Steuern geben solle. „Der Steuerzahler wird nicht belastet“.

In diesem Jahr wurden rund 800 der 18.000 Bleirohre Newarks ausgetauscht.

„Diese Situation ist natürlich für uns alle nicht angenehm, aber wir sind dazu verpflichtet, das in Ordnung zu bringen,“, fasste es Murphy zusammen.

The New York Times, Wasserkrise in Newark: Austausch von Bleirohren binnen drei Jahren? https://www.nytimes.com/2019/08/26/nyregion/newark-lead-water-pipes.html?, Abruf am 27.09.2019.

Zurück